Drucken
Kategorie: Fußball
Zugriffe: 554

Bayernliga 28. Spieltag: Sonntag, 07.04., 16:00 Uhr

SV Türkgücü-Ataspor München – TSV Rain  1 . 1  ( 0 : 0 )

Eine glänzende Moral bewies der TSV Rain beim souveränen Bayernliga-Spitzenreiter SV Türkgücü-Ataspor München. Nach torlosen 45 Minuten mussten die Rainer schon in der 48. Spielminute nach einem Eckball durch den Japaner Masaaki Takahara das 0:1 hinnehmen. Als dann Außenverteidiger Andreas Götz nach einer Tätlichkeit an Yakub Dora per roter Karte des Feldes verwiesen wurde, schienen die Felle davon zu schwimmen. Doch in Unterzahl schlug der TSV Rain zurück. Julian Brandt erzielte 22 Minuten nach seiner Einwechslung in der 80. Spielminute ein wahres Traumtor aus 16 Metern Torentfernung. Wobei der Ball direkt unter die Latte einschlug. Nicht mehr relevant war die gelb-rote Karte gegen Michael Knötzinger in der Nachspielzeit vor gut 250 Zuschauern.

Gegenüber den letzten Spiel änderte das Rainer Trainer-Team um Chef-Coach Daniel Schneider und Co-Trainer Johannes Müller die Startformation auf zwei Positionen. Für Michael Belousow und Julian Brandt kamen Maximilian Bär und der Maske tragende Stefan Müller ins Team. Diese Maßnahmen waren nicht verkehrt. Die erste Spielhälfte war insgesamt nahezu ausgeglichen, wobei der SV Türkgücü-Ataspor München mit den beiden ehemaligen Rainern Sebastian Mitterhuber und Giovanni Goia die besseren Chancen hatte, und sich zudem eine leichte Überlegenheit erspielte. Rain war insgesamt gesehen sehr laufstark und aggressiv in den Zweikämpfen. Dies erkannte auch der Platzherren-Trainer Andreas Pummer an, und sprach von einem Ergebnis mit dem wir leben können. Glück hatte Rain vor allem bei einem Pfostenschuss der Osmanen in der Anfangsphase der ersten Spielhälfte.

Gleich nach dem Seitenwechsel musste der TSV Rain den 0:1-Rückstand hinnehmen. Einen Freistoß von Yasin Yilmaz konnte Rains Keeper Kevin Maschke noch zur Ecke abwehren. Die anschließende Ecke unterlief der ansonsten tadellose Kevin Maschke jedoch, so dass der Japaner Masaaki Takahara keine Mühe mehr hatte, um das Spielgerät im Gehäuse unterzubringen. Wie würde Rain nach diesem Rückschlag reagieren?: Noch war ja genügend Zeit. Mit Julian Brandt und Blerand Kurtishaj verstärkte Daniel Schneider seine Offensive. Doch ehe diese Maßnahme griff, musste Rain einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Rainer Außenverteidiger Andreas Götz geriet mit dem bereits gelb-belasteten Yakub Dora aneinander. Während der Rainer Spieler für seine Dummheit glatt rot sah, ging Dora, trotz seines vorherigen Haltens, dass für den Platzverweis ursächlich war, straffrei aus der Aktion. Doch trotz des Unterzahlspiels zog Rain die Zügel an und jeder Spieler legte noch eine Schippe drauf. Durch diese erhöhte Laufarbeit war Rain wieder sehr gut im Spiel drin und erzielte zehn Minuten vor Schluss ein wahres Traumtor durch Julian Brandt. Zentral vor dem Tor legte sich „Jule“ den Ball zurecht und donnerte ihn unhaltbar für Torhüter Issa Ndiaye zum umjubelten 1:1-Ausgleich in die Maschen. Das Momentum sprach nun für Rain. Es waren aber immer noch zehn Minuten zu spielen, plus der vierminütigen Nachspielzeit. In der ersten Minute der Verlängerung sah dann noch Mittelfeldstratege Michael Knötzinger seine zweite gelbe Karte und musste auch runter. Doch mit vereinten Kräften konnte das wertvolle 1:1-Unentschieden gesichert werden. Rain Torwarttrainer Georg Grammer sah den Schlüssel des Erfolges vor allem in der sehr guten Defensivleistung seiner Mannschaft. Am kommenden Samstag erwartet der TSV Rain mit dem FC Unterföhring einen weiteren Münchener Verein.

SV Türkgücü-Ataspor München: Issa Ndiaye, Christoph Rech, Yakup Dora (ab 69. Giovanni Goia), Ünal Tosun (ab 76. Mats Neumann), Orhan Akkurt, Yasin Yilmaz (ab 55 Pablo Pigl), Sebastian Mitterhuber, Masaaki Takahara, Luka Odek, Stephan Thee, Fabio Leutenecker.

TSV Rain: Kevin Maschke – Johannes Rothgang, Fabian Triebel, David Bauer, Andreas Götz – Maximilian Bär (ab 63. Blerand Kurtishaj), Michael Knötzinger – Marco Zupur, Johannes Müller, Stefan Müller (ab 58. Julian Brandt) – Marco Cosic (ab 78. Maximilian Käser).

Tore.
1 : 0 / 48. Min. Masaaki Takahara
1 : 1 / 80. Min. Julian Brandt
Schiedsrichter: Maximilian Alkofer (TSV Siegenburg)

Zuschauer: 2 5 0

B.V.: Rote Karte: Andreas Götz/TSV Rain/65. Minute/Tätlichkeit
Gelb-Rot: Michael Knötzinger/TSV Rain/90.+1. Minute/Foulspiel
Gelbe Karten (6): Stephan Thee, Yakup Dora, Ünal Tosun, Luka Odak – Michael Knötzinger, Fabian Triebel