Die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown verhindert zurzeit den persönlichen Kontakt von Funktionären, Mitarbeitern und Trainern in den Vereinen. Diese besondere Einschränkung meistert die Fußballabteilung des TSV Rain mit regelmäßigen Videokonferenzen. Am vergangenen Montag war es dann wieder soweit, Abteilungs- und Jugendleiter Alexander Schroder lud die Mitarbeiter und Trainer der U23 und Jugendmannschaften zur ersten Videokonferenz nach dem erneuten Lockdown ein. Moderiert und vorbereitet wurde die Veranstaltung von Detlef Simonis, der auch die Technik zur Verfügung stellte.

Nach der obligatorischen Eröffnungsrede von Alexander Schroder, präsentierte Simonis einen Überraschungsgast: Alex Käs der scheidende Trainer des Regionalligateams schaltete sich in die Konferenz. Er bedankte sich für seine schöne und erfolgreiche Zeit beim TSV Rain und die vorbildliche Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern in der Abteilung. Nach diesem unerwarteten und erfreulichen Intermezzo klickte er sich wieder aus.

Schroder, der auch als UG-Leiter fungiert, gab einen kurzen Überblick, wie sich die Situation der Regionalligamannschaft darstellt. Er erklärte die aktuelle Tabellenposition und die gute Chance, die Klasse in der höchsten bayerischen Amateurklasse zu halten. Auch, dass noch keine Entscheidung in der Trainerfrage abzusehen ist, aber auch kein Zeitdruck besteht. Er gab sich jedoch zuversichtlich, den geeigneten Chefanweiser für das Team zeitnah verpflichten zu können.

Der Trainer der U23 Johannes Hanfbauer und Co-Trainer Michael Haid sprachen über die Situation der Mannschaft, die sich in Abstiegsgefahr der Bezirksliga Schwaben Nord befindet. Schroder merkte an, dass das Team jede mögliche Unterstützung bekommt, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Moderator Detlef Simonis unterstütze Jugendleiter Schroder und Jugendkoordinator Wolfgang Dußmann bei den Fragen der einzelnen Jugendtrainer, die über die aktuelle Situation ihrer Mannschaften berichteten und verschiedene Fragen zur aktuellen Coronalage im Jugendbereich des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) hatten. Den Schlusspunkt setzte Perky Prahm mit seinem Bericht über die Lage der Kleinfeldmannschaften.

Nach knapp zwei Stunden zog Alexander Schroder ein positives Fazit: Er lobte die allgemein hervorragende Arbeit aller im Jugendbereich eingesetzten Betreuer und versprach, nach überstandener Pandemie, ein gemeinschaftliches Essen. Des Weiteren bedankte er sich beim Moderator Detlef Simonis und freute sich über die rege Beteiligung an dieser Videokonferenz, die wieder einmal bestätigt, wie groß der Zusammenhalt in der Abteilung ist

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.