Regionalliga Bayern 20. Spieltag: Samstag, 16.11., 14:00 Uhr

TSV Rain - TSV 1860 Rosenheim

Endspurt im Kalenderjahres 2019 in der Regionalliga-Bayern! Dazu sieht der Spielplan von Spielgruppenleiter Josef Janker noch drei Spieltage bis zur Winterpause vor. Drei Spieltage in denen der TSV Rain noch eine Menge für den angestrebten Klassenerhalt in Bayerns-Eliteliga tun kann. Zum Auftakt dieses Reigens empfängt der TSV Rain am Samstagnachmittag den langjährigen Spielpartner TSV 1860 Rosenheim. Eine Woche später geht es dann zum Meisterschaftsmitfavoriten 1.FC Schweinfurt 05, ehe mit dem Heimspiel gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten SV Heimstetten der Deckel auf das Jahr 2019 drauf gemacht wird. Nach den jüngsten beiden Siege bei der SpVgg Greuther Fürth II und dem SV Wacker Burghausen will Rain die Gunst der Stunde nutzen und weitere, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren.

Vor diesem richtungsweisenden Derby der beiden südbayerischen Vereine herrscht Spannung pur in beiden Lagern. Mit jeweils 18 Punkten aus 19 Spielen sind die heutigen Kontrahenten Tabellennachbarn. Aufgrund des besseren Torverhältnisses belegt Rain den 15. Rang. Rosenheim ist 16.. Doch Rains junger Trainer Alexander Käs und sein spielender Co-Trainer Johannes Müller haben auch ein paar Sorgenfalten im Gesicht. Mit Dominik Bobinger, Arif Ekin und Rene Schröder fallen gleich drei wichtige Defensivakteure wegen ihrer fünften gelben Karte aus. Dafür ist Fabian Triebel wieder dabei, dem dieses Malheur am letzten Spieltag passierte. Zudem erhoffen sich die Rainer Trainer auch wieder das Mitwirken von Michael Knötzinger. Damit wären zumindest zwei Spieler aus diesem Trio gleichwertig ersetzt. Dazu könnte noch Dominic Robinson kommen. Apropos Robinson – dieser hatte im Hinspiel, das der TSV Rain mit 0:1 verlor in der Nachspielzeit noch eine riesige Ausgleichschance. Diese machte der damalige 1860-Keeper Marius Herzig mit einer überragenden Reaktion zu Nichte. Ergo hat Rain heute das Ziel, sich für diese Niederlage zu revanchieren. In Rosenheim tat sich Rain immer schwer und verlor die meisten Spiele. Zuhause sieht es da schon ganz anders aus. Hier ist das Ganze umgekehrt. Personalien hin – Bilanzen her. Für die beiden Rainer Chefanweiser liegt der Schlüssel des Spieles ganz woanders: „Jeder unserer Spieler muss sich heute genauso einbringen wie dies zuletzt der Fall war, dann werden wir dieses richtungsweisende Spiel auch gewinnen“, hört man aus dem Munde der beiden Rainer Trainer. Besonders erfreut ist man in Rainer Lager aktuell über die Einwechselspieler. Egal ob Jonas Greppmeir in Fürth oder zuletzt Marko Cosic gegen Burghausen alle trafen in einem ganz entscheidenden Moment, und sicherten ihrem Team dadurch wichtige Punkte.

Der TSV 1860 Rosenheim kennt den Abstiegskampf aus vielen Jahren und kann ihn somit auch. In seiner vierten aufeinanderfolgenden Saison in der Regionalliga-Bayern wird Rosenheim und Rain voraussichtlich mit vier weiteren Teams die Abstiegs-, und Relegationsplätze unter sich ausmachen. Der Start in die Rückrunde glückte den Rosenheimern durch einem 1:0-Sieg im Inn/Salzach-Derby gegen den SV Wacker Burghausen. Zuletzt aber musste der TSV 1860 im Heimspiel gegen den FC Augsburg II einen herben Rückschlag hinnehmen. Gleich mit 0:4 ging dieses so wichtige Heimspiel in die Binsen. Freilich muss man wissen, dass bis zum Platzverweis für Abwehrspieler Markus Sattelberger das Spiel völlig ausglichen war und 0:0 stand. Nach dieser personellen Dezimierung brachen bei den Rosenheimern sämtliche Dämme und man musste vier Gegentor hinnehmen. Besonders im Angriff sind die heutigen Gäste mit Danijel Majdancevic (7 Tore) und Luftetar Mushkolaj (5 Tore) hervorragend bestückt. Rain muss es gelingen diese beiden Akteure zu neutralisieren, denn dann stehen die Aussichten auf einen Erfolg gut.

Aufgebot TSV Rain: Christoph Hartmann und Luca Peuser (Tor), Fabian Triebel, Marko Cosic, Stefan Müller, Maximilian Bär, Johannes Müller, Jonas Greppmeir, Michael Krabler, Tjark Dannemann, Andreas Götz, David Bauer, Blerand Kurtishaj, Marco Luburic, Julian Brandt, Michael Knötzinger und Dominic Robinson.

Schiedsrichter: Steffen Ehwald (1.FC Geldersheim)
SRA I: Peter Dotzel (TSV Heidenfeld)
SRA II: David Kern (DJK Wülfershausen bei Arnstein)
Offizielle: Georgios Kechagias (FC Bayern München)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.