Regionalliga Nachholspiel vom 2. Spieltag: Dienstag, 13.09., 17:30 Uhr

SpVgg Hankofen-Hailing - TSV Rain  1 : 0  ( 0 : 0 )

Nach einer nahezu ereignislosen ersten Hälfte nahm die Partie im zweiten Abschnitt etwas Fahrt auf, aber nur, weil die Hausherren unbedingt den Sieg wollten und alles dafür taten. Kurz vor Spielende stach der Joker der Gastgeber und erzielte das Tor des Tages zum verdienten Sieg. Für den TSV Rain war es die dritte Niederlage in Folge.    >>> Bilder vom Spiel      >>> Video vom Spiel

Nach der 0:2-Niederlage gegen den SV Wacker Burghausen veränderte Rains Trainer Martin Weng seine Startformation auf drei Positionen: Altin Maxhuni, Tim Härtel und Arif Ekin spielten für Dominik Schröder (Bank), Jannik Schuster und Fabian Triebel (beide beruflich verhindert).

Vor 687 Zuschauern im gut gefüllten Maierhofer-Bau-Stadion entwickelte sich von Anfang ein verhaltenes Spiel. Beide Teams versuchten, Fehler soweit als möglich zu vermeiden und riskierten nur wenig. Nach seiner Abwehrreaktion des Freistosses von Arif Ekin (9.), musste der Torhüter der Gastgeber frühzeitig verletzt den Platz verlassen – es hatte aber keine negative Auswirkung, da die Gäste den Ersatztorhüter im weiteren Verlauf nicht ernsthaft testeten. Nach einer halben Stunde hatten die „Dorfbuam“ ( Der Verein nennt sich so ) etwas Oberwasser, brachten aber keine Gefahr in den Rainer Strafraum. Die Blumenstädter verlegten sich auf die Defensive und vergaßen dabei, für das Angriffsspiel etwas zu tun. Doch dann in der 45. Minute urplötzlich die Chance zum Führungstreffer: Nach Abwehrfehler eroberte Johannes Müller das Spielgerät, den Rückpass von Lucas Schraufstetter setzte er nur knapp über die Querlatte. Danach wurden torlos die Seiten gewechselt.

Die „Dorfbuam“ kamen mit mehr Power und Siegeswillen aus der Kabine und übernahmen sofort die Spielführung. Wie auch im ersten Durchgang kam vom TSV Rain nach vorne so gut wie nichts. Die Pässe im Mittelfeld erreichten nur in den wenigsten Fällen den Empfänger sondern landeten beim Gegner, der aber mit diesen Geschenken auch nur wenig anfangen konnte. Doch der Druck der Gastgeber wurde immer stärker, die Zweikämpfe intensiver. Fabian Eutinger im Rainer Gehäuse bekam immer mehr zu tun, hielt aber seinen Kasten mit einigen Paraden sauber. In der 74. Minute ein Torabschluss per Direktabnahme vom eingewechselten Patrick Högg, aber die Kugel segelte deutlich am langen Eck des Tores der Heimmannschaft vorbei ins Aus. Drei Minuten vor Spielende war auch der Rainer Keeper machtlos, als Vincent Ketzer sieben Minuten nach seiner Einwechslung nach Kopfballvorlage aus fünf Meter den längst überfälligen 1:0-Siegtreffer erzielte. Die letzte Aktion des Spiels hatte Lukas Gerslpeck mit einem Distanzschuss aus zentraler Position der knapp am rechten Pfosten vorbei flog. Nach Abpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Philipp Götz brachen beim Aufsteiger aller Dämme und die zahlreichen Fans und Spieler freuten sich lautstark. Für den Rainer Anhang und Akteure war es ein enttäuschender Abend.

Am kommenden Samstag haben die Lechstädter die Möglichkeit, ihre Niederlagenserie im Grünwalder Stadion in München zu stoppen. Gegner ist der Drittligaabsteiger Türkgücü München. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr.

„Definitiv eine sehr, sehr bittere Niederlage. Ab Ende war der Unterschied, dass ich nur eine Mannschaft sah, die bis zur 90 Minute überzeugt war, das Spiel noch zu gewinnen. Bei uns hatte ich das Gefühl, dass wir mit dem Punkt zufrieden waren. Ich muss ganz klar sagen, das wäre auch das höchste der Gefühle für uns gewesen. Wenn ich pro Halbzeit nur einen Torschuss habe, ist das zu wenig“, erklärte Rains Cheftrainer Martin Weng die Niederlage nach Spielende.

SpVgg Hankofen-Hailing: Maier (11. Serowiec), Rabanter (69. Blümel), Mrozek, Sokol, Härtl, Wagner, Richter (69. Vogl), Beck, Dobruna (69. Wagner), Lermer, Hofer (80. Ketzer) - Trainer: Ketterl - Trainer: Beck
TSV Rain/Lech: Eutinger, Gerlspeck, Mayer (79. Schröder), Maxhuni (89. Gerstmayer), Benz, Nsimba (61. Högg), Schraufstetter (46. Gutia), Müller, Müller, Ekin, Härtel (79. Bischofberger) - Trainer: Weng
Schiedsrichter: Götz (Ettmannsdorf)
Zuschauer: 687
Tore: 1:0 Vincent Ketzer (87.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.