Relegationsspiel um den Aufstieg in die Reginalliga Bayern: Montag, 28.05., 19:00 Uhr

FC Memmingen - TSV Rain

Was hat der TSV 1860 München und der TSV Rain gemeinsam? Richtig: Beide Teams gewannen ihr erstes Relegationsspiel um den Aufstieg mit 3:2. Die Münchner Löwen beim hoch gehandelten Meister der Regionalliga-Südwest, dem 1.FC Saarbrücken, und der TSV Rain gegen den Tabellensechzehnten der Regionalliga-Bayern, dem FC Memmingen. Heute Nachmittag legten die Münchner Löwen durch das 2:2-Unentschieden, nach einem 0:2-Rückstand nach, und schafften den Aufstieg in die 3. Liga. Dies hat auch Konsequenzen für das Spiel des FCM gegen Rain. Dem Sieger bleiben zwei weitere Relegationsspiele erspart: Somit spielt der Gesamtsieger aus den beiden schwäbischen Duellen auf jeden Fall in der neuen Saison in der Regionalliga-Bayern.

Knisternde Spannung wird in der Memminger Arena herrschen, wenn sich die beiden schwäbischen Spitzenvereine duellieren. Dazu trägt zuallererst das knappe 3:2-Hinspielergebnis bei, dass sämtliche Optionen für den Spielausgang offen lässt. Wie das 3:2 vom Freitagabend einzuordnen ist, ist nur sehr schwer zu beantworten. Fakt ist, Rain hat das Spiel gewonnen. Natürlich waren die beiden Gegentore nicht nach dem Gusto von Rains Trainer Karl Schreitmüller: Dennoch, Sieg ist Sieg. Mut macht jedoch die Tatsache, dass die Rainer kämpferisch sehr gut drin waren im Spiel. Zudem musste das Team nach dem Platzverweis gegen David Bauer in der 54. Minute fast eine komplette Halbzeit in nummerischer Unterzahl spielen. Dies machte sich in der Schlussphase durch den erhöhten Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar. In der Summe musste Rain dann noch zwei Gegentore hinnehmen. Es hätte freilich noch schlimmer kommen können. Sogar der Ausgleich des FCM lag durchaus noch im Bereich des Möglichem.

Mittlerweile ist die Forderung von Verbandsanwalt Friedrich Reisinger (München) beim TSV Rain eingegangen. Zwei Spiele Sperre forderte der Verbandsanwalt für David Bauer. Da die Forderung in der Regel von Vorsitzenden des Verbandssportgerichts Heinz Ferber (Nürnberg) Eins zu Eins umgesetzt wird, wird Bauer heute in Memmingen und in der neuen Saison am ersten Spieltag fehlen. Trotzdem spielte David Bauer heuer eine sehr gute Runde. Wer das Rainer Eigengewächs in Memmingen ersetzt, ist noch offen. Aber vermutlich wird der Allrounder Marcel Posselt in die Innenverteidigung rücken. Wer dann die frei werdende Position auf der Außenbahn einnimmt, ist noch offen. Die besten Karten hierfür haben aber Marco Friedl oder auch Michael Krabler in den Händen. Ob das Rainer Trainer-Trio um Chefanweiser Karl Schreitmüller und den beiden Co-Trainern Daniel Schneider und Johannes Müller weitere Änderungen vornimmt, ist zum aktuellen Zeitpunkt reine Spekulation.

Zwei Punkte sind für die Rainer Trainer heute von besonderer Bedeutung. Erstens, wie steckt das Team die hohe Belastung des schwere Freitagabendspiel weg? Nach dem Abschlusstraining am Sonntagvormittag hatten die beiden Rainer-Physiotherapeuten Jacqueline Krempler und Werner Kilian jedenfalls Schwerstarbeit zu verrichten, um die Beine der Akteure wieder locker zu bekommen. Zweiter wichtiger Punkt ist die Fehlerquote. Hier gilt es die eigene so gering wie möglich zu halten, bzw. die der Memminger konsequent auszunutzen. Gerade dies praktizierten die Mannen um den vorbildlichen Spielführer Fabian Triebel am Freitagabend exzellent. Da es im Rainer Umfeld sehr viele Löwen Sympathisanten gibt, wäre es phantastisch, wenn die Rainer es den Löwen nachmachen könnten. Als gutes Omen wird der Aufstieg der Löwen am gestrigen Nachmittag auf jeden Fall gewertet.

Aufgebot TSV Rain: Christoph Hartmann und Kevin Maschke (Tor), Jens Schüler, Fabian Triebel, Marko Cosic, Stefan Müller, Maximilian Käser, Johannes Müller, Michael Krabler, Johannes Rothgang, Andreas Götz, Marco Luburic, Julian Brandt, Marco Friedl, Michael Knötzinger, und Marcel Posselt.

Schiedsrichter: Matthias Zacher (SV Nußdorf/Inn)
SRA I: Christian Keck (FC Grünbach)
SRA II: Tobias Schultes (TSV Betzigau)

Abfahrt: 14:45 Uhr am Georg-Weber-Stadion. Die Stammmitfahrer können wie gewohnt im Mannschaftsbus mitreisen.

Fanbus: Ferner setzt der TSV Rain zu diesem wichtigem Spiel einen eigenen Bus für die Fans ein. Dieser fährt um 15:45 Uhr am Georg-Weber-Stadion ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen