Bayernliga 7. Spieltag: Samstag, 11.08., 17:00 Uhr

TSV Rain – SpVgg Hankofen/Hailing

Fast auf den Tag genau vor vier Monaten, am 10. April, gastierte die SpVgg Hankofen/Hailing zuletzt im Georg-Weber-Stadion. Das für den TSV Rain zu diesem Zeitpunkt so wichtige Spiel endete mit einem knappen 2:0-Heimsieg der Rainer. Dabei ließen die niederbayerischen Gäste in der zweiten Halbzeit schon einige richtig gute Chancen liegen, zeigten aber insgesamt eine sehr gute Leistung. Torschützen an jenen lauen Aprilabend waren Julian Brandt in der 16., und Marko Cosic in der 26. Minute.

Hankofen/Hailing ist heuer sehr gut in die Saison gestartet. Im offiziellen Saisoneröffnungsspiel gewann die SpVgg gegen die U-23 des TSV 1860 München mit 4:2. Von den folgenden fünf Spielen wurden zwei gewonnen und zwei verloren. Das 3:3 beim TSV Nördlingen vervollständigt die Liste die bisher ausgetragen Spielen. Aktuell liegt die Ortsteil-Elf der Gemeinde Leiblfing mit zehn Punkten auf den sechsten Tabellenplatz. Diese Platzierung ist besser als die des TSV Rain, der mit acht Zählern auf dem neunten Rang liegt. Allerdings waren die Rainer am letzten Spieltag spielfrei. Eines haben die heutigen Gegner gemeinsam – beide Teams verloren ihr letztes Spiel gegen den 1.FC Sonthofen. Die Rainer am Dienstag vor einer Woche im Oberallgäu mit 1:3. Die SpVgg drei Tage später zuhause mit 0:2. Somit haben beide Teams heute eine Menge gut zu machen.

Die beiden Rainer Co-Trainer Daniel Schneider und Johannes Müller werden wie schon beim Pokalspiel am Dienstag in Deiningen die Mannschaft coachen. Der eigentliche Cheftrainer Karl Schreitmüller weilt bekanntlich noch im wohlverdienten Urlaub. Daniel Schneider sprach im Vorfeld des Spiels von einer sehr schweren Aufgabe, die wir mit dem notwendigen Respekt angehen werden: „Wir haben heute ein Heimspiel, und das wollen wir auch gewinnen, da gibt es keine zwei Meinungen,“ so der aus Eggelstetten stammende Übungsleiter. Mit der Leistung im Pokalspiel in Deiningen konnte Schneider nicht zufrieden sein. Zwar kam sein Team gut in das Spiel und ging auch schnell mit 2:0 in Führung. Doch der anschließende Schlendrian missfiel den Übungsleiter deutlich: „Anstatt eine, der zirka zehn Halbchancen, entschieden zu nutzen, lassen wir die Konsequenz im Abschluss vermissen, obwohl wir gefühlte 85 Prozent Ballbesitz hatten, und bauen den Gegner dadurch auf“; so Schneider. Doch das Spiel ist nun abgehackt, der Blick geht nach vorne. Bei der SpVgg Hankofen/Hailing, die eine sehr gute Raumaufteilung pflegt, gefallen Daniel Schneider besonders die beiden Offensivspieler Mateusz Krawiec und Christian Liefke. Beide Akteure brachten es schon auf je drei Tore. Mit diesen beiden Hochkarätern werden es Dominik Bobinger, Fabian Triebel, Rene Schröder und Co nicht einfach haben. Neben den verletzten Simon Fischer, Michael Knötzinger, Marco Luburic, Johannes Müller und Astrit Topalaj fallen heute auch noch die beiden Urlauber Andreas Götz und Fatlum Talla aus. Doch die restlichen 18 Spieler des Kaders sollen eigentlich soviel Qualität aufweisen, um den Zuschauern wieder attraktiver Fußball zu bieten. Über die genaue Aufstellung bzw. über die taktische Ausrichtung wollte sich die Trainer-Duo Daniel Schneider und Johannes Müller noch nicht äußern. Vielmehr gilt es das Abschlusstraining abzuwarten. Vielleicht ergeben sich daraus noch neue Erkenntnisse oder Aufschlüsse, die dann in die Entscheidungsfindung einfließen werden.

Aufgebot TSV Rain: Kevin Maschke und Christoph Hartmann (Tor), Dominik Bobinger, Rene Schröder, Fabian Triebel, Marko Cosic, Stefan Müller, Maximilian Bär, Maximilian Käser, Michael Krabler, Marco Zupur, Johannes Rothgang, David Bauer, Blerand Kurtishaj, Julian Brandt, Michael Belousow, Fabian Miehlich und Marcel Posselt.

Schiedsrichter: Florian Böhm (TSV Wolfratshausen)
SRA I: Anes Hadziabdic (SC Wörnsmühl)
SRA II: Marijo Kraljic (SC Wörnsmühl)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen