Bayernliga 29. Spieltag: Samstag, 13.04., 14:00 Uhr

TSV Rain - FC Unterföhring

Die Kür beim souveränen Spitzenreiter SV Türkgücü-Ataspor München erledigte der TSV Rain am vergangenem Spieltag mit Bravour. Am heutigen Samstag haben die Schützlinge von Trainer Daniel Schneider und Co-Trainer Johannes Müller eine ganz andere Aufgabenstellung zu bewältigen. Gegen den abstiegsbedrohten FC Unterföhring gilt es 90 Minuten hochkonzentriert zu arbeiten und den Kampf anzunehmen. Schließlich gilt es die Pflichtaufgabe in einen so wichtigen Sieg umzuwandeln, um den Anschluss an die vorderen Plätze weiter zu verkürzen.

Leicht ist die Aufgabe gegen den FCU nämlich nur von der Papierform her. Wer denkt, das Spiel sei mit halber Kraft zu gewinnen, sollte drei Tage zurückdenken und sich das Ergebnis des Nachholspiels des Spitzenreiters beim Tabellenletzten zu Gemüte führen. Völlig überraschend unterlag der Führende SV Türkgücü-Ataspor München beim abgeschlagenen Schlusslicht und designierten Absteiger TuS Holzkirchen mit 2:3. Rains Trainer-Duo Daniel Schneider/Johannes Müller ist aber clever und erfahren genug, um den Schlendrian erst gar nicht einreißen zu lassen. „Die Aufgabenstellung war in dieser Woche bei uns schon ein großes Thema, schließlich wollen wir uns keineswegs überraschen lassen,“ so Co-Trainer Johannes Müller. An ihrem aktuellen 16. Tabellenplatz darf man den FCU nicht messen. Im Team steckt deutlich mehr als die Platzierung aussagt. Nur es ist natürlich für Trainer Peter Faber sehr schwer, bei den vielen negativen Erlebnissen, die in den letzten beiden Jahren zu verarbeiten waren, den Schalter umzulegen und eine Serie zu starten. Nichtsdestotrotz ist der FCU aktuell gut drauf und verlor keines seiner letzten drei Meisterschaftsspiele. Dem 2:1-Heimsieg gegen den TuS Holzkirchen folgten das 1:1-Unentschieden beim heimstarken SV Kirchanschöring und zuletzt das 4:4 zuhause gegen den den 1.FC Sonthofen. Die aktuelle Form des FCU stimmt, und der TSV Rain sollte gewarnt sein. Dennoch hat der FCU eine schwierige Zeit hinter sich. Die ganze Malaise begann bei Unterföhring eigentlich schon im Jahre 2017. Zu dieser Zeit stieg man souverän als Tabellenzweiter, der Meister SV Pullach verzichtete bekanntlich auf den Aufstieg in die Regionalliga-Bayern auf. Schlimm war nicht der Aufstieg an sich, sondern, dass extrem wichtige Führungsspieler und Trainer Andreas Pummer zum damaligen Landesligisten SV Türkgücü-Ataspor München weiterzogen. Der FCU war nun eine Klasse höher und hatte eine deutlich schwächere Mannschaft als zuvor. Die Konsequenz war der 19. und letzte Tabellenplatz mit 20 Punkten. Es musste sofort der Wiederaufbau eines neuen Teams für die sehr ausgeglichene Bayernliga-Süd eingeleitet werden. Wie sich bald herausstellte, war dies wieder ein sehr schweres Unterfangen. Als Absteiger steht man auch eine Klasse tiefer wieder mit dem Rücken zur Wand, und muss wohl versuchen, über die Relegationsspiele den Klassenerhalt zu sichern.

Beim TSV Rain war man mit der Leistung beim Spitzenreiter SV Türkgücü-Ataspor München insgesamt gesehen sehr zufrieden. Was den Verantwortlichen nicht schmeckte, war der Platzverweis für den erfahrenen Andreas Götz. So obliegt es dem Trainer-Team heute die vakanten Stelle hinten links neu zu besetzen. Bange ist den Rainer Übungsleitern deswegen nicht. Unisono sagten beiden: „Hier finden wir schon eine gute Lösung.“ Eine davon wäre sicherlich Michael Knötzinger, der diese Position in der laufenden Saison schon inne hatte. Dagegen spricht für diese These, dass Knötzinger aktuell wegen seiner herausragenden Zweikampfstärke eigentlich im Mittelfeld wertvoller ist. Aber Johannes Müller sagte auch, dass die Aufgabe gegen Unterföhring eigentlich nicht von der Taktik her oder von den zu besetzenden Positionen entschieden wird, sondern einzig und allein vom Willen der Spieler. Ohne Umschweife fordert Johannes Müller 120 Prozent Leistung von seinen Jungs. „Denn dann, und da bin ich mir sicher, werden wir gewinnen“, so der Leiter der Rainer Kreativabteilung. Mittlerweile ist das Urteil gegen Andreas Götz in Rain eingetroffen. Der linke Außenverteidiger bekam drei Spiele Sperre von Sportgericht aufgebrummt. Somit fehlt Götz gegen Unterföhring, Schwabmünchen und gegen den TSV Kottern. Im übrigen wurde das Spiel beim SV Pullach am Gründonnerstag von Verband abgesagt und nun endgültig auf Mittwoch, den 1. Mai, um 14:00 Uhr, neu terminiert. Gute Erinnerungen hat man in Rain an das Hinspiel in Unterföhring. Nach einer Maximilian Käser-Show in der zweiten Halbzeit, entschied der ehemalige Ehekirchener das Spiel mit drei Toren quasi im Alleingang. Der Endstand war damals 1:4. Ein Ergebnis mit dem der TSV Rain heute sicher sehr zufrieden wäre.

Aufgebot TSV Rain: Kevin Maschke und Christoph Hartmann (Tor), Dominik Bobinger, Rene Schröder, Fabian Triebel, Marko Cosic, Stefan Müller, Maximilian Bär, Maximilian Käser, Johannes Müller, Michael Krabler, Marco Zupur, Johannes Rothgang, David Bauer, Blerand Kurtishaj, Julian Brandt, Michael Belousow und Michael Knötzinger.

Schiedsrichter: Vinzenz Pfister (SV Oberbergkirchen)
SRA I: Alexander Schkarlat (SV Weidenbach)
SRA II: Michael Hochrinner (FC Grünthal)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen