Drucken
Hauptkategorie: Fußball
Kategorie: Junioren
Zugriffe: 956

Dass ein Derby auch ohne Tore spannend sein kann haben die U19 Junioren des TSV Nördlingen und es TSV 1896 Rain am Samstagnachmittag gezeigt. Auf dem Rainer Rasen waren spielerische Highlights zwar Mangelware, dafür glänzten beide Teams mit Einsatz und Leidenschaft.

Die Ausgangssituation für beide Teams war gleichermaßen schwierig. Für den Klassenerhalt in der Landesliga Süd-West musste man punkten. Der TSV Nördlingen startete munter in die Partie und dominierte zu Beginn das Spiel. Die Gastgeber verteidigten die Offensivversuche der Rieser meist sicher ohne nennenswerte Torchancen zuzulassen. Lediglich bei Fernschüssen und Standard blieben die Nördlinger gefährlich. Mitte der ersten Halbzeit schaffte es Rain dann immer mehr, die anfängliche Nervosität abzulegen und selbst Aktionen nach vorne zu starten. Erste Torchancen ergaben sich nun für Talha Kulak, der aus aussichtsreicher Position vergab und für Leo Roloff, der nach gut 30 Minuten eine Unsicherheit im Nördlinger Defensivverbund nicht nutzen konnte. Aufregung dann kurz vor dem Halbzeitpfiff, als ein Nördlinger Abwehrspieler Julian Kopp im Strafraum zu Fall brachte, doch der Schiedsrichter dies nicht als strafwürdiges Foul erkannte.

Auch die zweite Halbzeit war weiter von Kampf und Emotion geprägt. Beide Teams wussten, dass die Mannschaft, die den ersten Fehler zulässt, vermutlich auch als Verlierer vom Platz gehen würde. So gab es auch im zweiten Durchgang wenig klare Torchancen. Rain versuchte sich zwar jetzt vermehrt im Angriffsspiel, doch die Kreativität und Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor fehlte. In der Schlussphase witterte Rain seine Chance auf einen Heimsieg und wurde nochmals offensiver. Kurz vor Ende der Partie hatte man nach schöner Flanke auch die Chance zum Tor des Tages, als Max Göttler frei zum Kopfball kam. Doch Nördlingens Torhüter Jonas Bonn war zur Stelle und rettete mit tollem Reflex den Punkt für sein Team. 

Letztendlich blieb es dann beim verdienten Unentschieden in einem umkämpften, aber meist fairen Derby. Ob der Punktgewinn einem der Teams hilft, zeigt sich erst am nächsten und letzten Spieltag der U19 Landesliga Süd-West, bei dem theoretisch noch 7 von 8 Mannschaften in Abstiegsgefahr kommen können. 

 

U17 muss sich mit Remis zufriedengeben

Die Tillystädter gingen das Auswärtsspiel gegen den TSV Meitingen sehr schlafmützig an. Bereits nach wenigen Sekunden leistete man sich einen kapitalen Abwehrfehler, wodurch die Gastgeber in Führung gingen.
In der Folgezeit nahm Rain das Heft in die Hand und hatte mehr Spielanteile, allerdings dauerte fast bis zur Halbzeit, bis man zum verdienten Ausglich kam. Aurelio Gurakugi eroberte den Ball im Angriffspressing, kam auf die Grundlinie durch und seine Hereingabe brauchte Kerem Tekbiyik nur noch einzuschieben.
Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild. Rain drückte auf die Führung und versuchte seine Offensivaktionen gefährlich vorzutragen, während Meitingen über Konter agieren wollte. Trotz einiger aussichtsreicher Möglichkeiten für die Schützlinge von Ümit Tosun, war man nicht entschlossen genug und konnte das ersehnte zweite Tor nicht erzielen. Somit musste man doch etwas unzufrieden mit einem Remis vorliebnehmen.


U14 spielt gegen Tabellennachbarn Unentschieden

TSV 1896 Rain II – TSV Schwabmünchen U14  3:3 (1:2)

Das Duell der Tabellennachbarn begann unspektakulär mit vorsichtigem Abtasten auf beiden Seiten. Die erste Möglichkeit für die Hausherren hatte dann Marco Stahl, der eine Flanke von Linksaußen Julian Fritsch nicht im Tor unterbringen konnte. Auf der Gegenseite musste Schlussmann Jakov Ponjavic zweimal sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand für sein Team zu verhindern. In der 22. Min. war Julian Fritsch bei einem Querpass der Gegner in deren eigener Hälfte hellwach, spritzte dazwischen und schob überlegt zur 1:0-Führung für die Tillystädter ein. Kurz vor der Halbzeitpause gelang es dem TSV Schwabmünchen dann richtig Druck zu erzeugen. In der 30. Min. konnte Rains Torhüter noch zwei 100-prozentige Möglichkeiten des Gegners vereiteln. Doch in der 33. Min. fiel der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich, als der Gästestürmer nach feinem Querpass im Fünfmeterraum nur noch den Fuß hinhalten musste. Und zu allem Überfluss mussten die Gastgeber 2 Minuten später noch das 1:2 durch den auffälligen Gästekapitän hinnehmen. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff verpasste Julian Fritsch den erneuten Ausgleich bei einem Abschluss mit dem schwächeren rechten Fuß knapp über das Tor.

Die zweite Hälfte begann mit überlegenen Gästen, die auf die Vorentscheidung drängten. Der TSV Rain konnte sich aber in der Folge wieder steigern. Dies wurde in der 51. Min. belohnt: Spielmacher Luca Janson schickte Julian Fritsch links steil, und der vollendete im 1 gg. 1 mit dem Torwart zum 2:2-Ausgleich. Kurz darauf gelang ihm beinahe sogar noch das 3:2, als er den Torwart ausspielte, der Ball aber auf der Torlinie geklärt werden konnte. Doch in der 55. Min. war es tatsächlich soweit: Paul Holzmann erzielte mit einer schönen Bogenlampe über den gegnerischen Torhüter hinweg die umjubelte 3:2-Führung für die Hausherren. Ähnlich wie in der ersten Hälfte konnte der Gast in den letzten Spielminuten wieder zielstrebiger und gefährlicher werden, und belohnte sich mit einer ebenfalls unhaltbaren Bogenlampe zum erneuten Ausgleich (66. Min.). Überschattet wurde die spannende Schlussphase von der schweren Handverletzung eines Gästespielers, die er sich ohne gegnerische Einwirkung zuzog. An dieser Stelle wünscht der TSV Rain alles Gute und eine schnelle Genesung!

 

A-Junioren Landesliga: Wichtiger Auswärtssieg beim spielstarken TSV 1865 Dachau  

Rain – 30.04.2022

Überglücklich lagen sich die Spieler der Tillystädter nach dem Schlusspfiff in den Armen. Die erkämpften 3 Punkte beim spielstarken Gegner aus Dachau wurden mit tollem Einsatz & Willen errungen. Sowohl die Startelf als auch die Einwechselspieler überzeugten mit toller Einstellung.

Den erkrankten Chefcoach Christian Kopp ersetzte der Co-Trainer David Barra im schweren Auswärtsspiel beim Mitaufsteiger Dachau. Die Jungs des TSV Rain wussten vor dem Spiel, dass es heute eines von drei Endspielen sein wird und so courachiert wurde die Partie vom Anpfiff an begonnen. In den ersten Spielminuten waren beide Mannschaft darauf bedacht keinerlei Fehler zu machen. Nach und nach übernahmen die Jungs aus der Blumenstadt das Spielgeschehen ohne jedoch zu Chancen zu kommen. Mit dem ersten gefährlichen Angriff der Dachauer gingen diese mit einem trockenen Schuss von der Strafraumkante mit 1:0 in Führung. Sichtlich geschockt von diesem Gegentor brauchten die U19-Kicker aus Rain einige Minuten um wieder ins Spiel zu finden.

Nach einer Flanke von Alexander Drexler in der 38. Spielminute vollstreckte Leonard Roloff gekonnt aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Bereits 3 Minuten später unterlief dem Torwart der Heimmannschaft ein Eigentor, nachdem Julian Kopp von der Außenlinie aus geflankt hat.

Nach dem Pausentee versuchten die Dachauer mit Ihrem spielstarken Mittelfeld den Ausgleich zu erzielen. Auch die daraus resultierenden Eckbälle sorgten immer wieder für Gefahr zum Ausgleichstreffer.

In der 54. Spielminute kam der große Auftritt von unserem Torhüter Jan Sprater, der in 120 Sekunden 2 Elfmeter überragend gehalten hat, da der 1. Elfmeter aus Sicht des Linienrichters wiederholt werden musste. Bereits im Gegenzug hatte Rain die Chance auf 3:1 zu erhöhen, als Bernd Mayr aus aussichtsreicher Position alleine vor dem Torwart den Ball über das Gebälk jagte.

In den letzten 15 Spielminuten überschlugen sich dann die Spielereignisse. In der 75. Spielminute verletzte sich Ralf Rechenauer schwer, so dass er ausgewechselt werden musste. Die Mannschaft wurde umgestellt und fortan übernahm Leonard Roloff das Kommando in der Defensive. Kurz darauf erzielten die Dachhauer  den nicht unverdienten Ausgleich. Nun schien es so, als ob den Gastgebern das Spiel nochmal entgleiten könnte. An diesem Tag bewiesen die Tillystädter Charakter und Mentalität. Sie kämpften um jeden Ball und Meter allen voran Lukas Müller & Bernd Mayr. Auch die eingewechselten Spieler Thala und Dominik sorgten mit Ihrer Schnelligkeit auf den Außenbahnen immer wieder für gefährliche Aktionen im gegnerischen Strafraum. In Unterzahl und mit letzter Kraft sprintete Lukas Müller über Halbrechts in den Strafraum der Heimmannschaft. Dieser konnte nur noch mit einem Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bernd Mayr sicher zum Endstand & Sieg für die Rothemden.

Das nächste Endspiel um den Ligaverbleib in der Landesliga ist am Samstag, 07. Mai 2022 gegen den TSV 1861 Nördlingen.