78 Teilnehmer im Alter von  6- bis 15-Jahren konnte Abteilungsleiter Christof Pfeilschifter bei dem diesjährigen Hallensportfest des TSV Rain begrüßen. Seit 2005 tragen die Leichtathleten der LG Donau-Ries in der Dreifachturnhalle Rain Ende Januar mit bei diesem Ereignis ihre Landkreismeisterschaften als Mehrkampf aus. Aber auch Vereine aus den benachbarten Landkreisen Augsburg und Neuburg nutzen stets die Möglichkeit hier ihr Wintertraining aufzulockern

Das Jahresende schließen die Leichtathleten des TSV Rain wiederholt mit dem Silvesterlauf in Neuburg ab. Der Besuch dieser stets sehr gut organisierten und sehr atmosphärischen Veranstaltung dient zum einen der nachbarschaftlichen Kontaktpflege, stellt aber auch einen tollen Abschluss des Jahres da. Hier starten nicht nur die Athleten, sondern auch einige Eltern lassen es sich jedes Jahr nicht nehmen mitzulaufen. Dabei wird für jede Altersklasse eine entsprechende Strecke angeboten.

Sehr erfreulich gestaltete sich heuer die Jedermannslaufserie der LG Donau-Ries für die Leichtathleten des TSV Rain. Denn mit Tamara Feder (wU16), Sebastian Pfeilschifter (mU16) und Fabian Kuznik (mU12) gewannen gleich 3 Athleten in ihrer entsprechenden Alterklasse die Gesamtserie. Dabei galt es bei 4 von insgesamt 5 Läufen über 3,5 Kilometer ordentlich Gas zu geben, um jedes Mal vorne mit dabei zu sein. Während bei Tamara die Konkurrenz überschaubar war und sie sich entsprechend auch daran orientieren konnte, hieß es für Sebastian nach dem etwas verschlafenen Auftakt in Rain, bei allen anderen Rennen an die Grenzen zu gehen.

Mit dem dritten Lauf der Serie am Sonntag in Donauwörth ist nun die entscheidente Phase für die Platzierungen der Serie angebrochen. Dabei zeigen die Rainer Nachwuchsathleten der Abteilung Leichtathleten eine tolle Leistungsentwicklung. Allen voran der 10-jährige Fabian Kuznik, der momentan in der Altersklasse mU12 die Serienwertung anführt. Dabei hat der Seriensieger aus dem Jahr 2017 heuer mit stärkerer Konkurrenz zu kämpfen und sein Zwillingsbruder Jonas kann ihn nach einer Grippeerkrankung heuer leider nicht so gut unterstützen wie leztes Jahr.

„Was für ein Wetter“, dachten sich die Veranstalter der Abteilung Leichtathletik des TSV Rain beim Start der Jedermannserie am Sonntag. Nach dem Temperatursturz auch noch der angekündigte Dauerregen. Doch von Graupel und Schneeregen ließen sich die Hobbyläufer nicht abschrecken, so dass Ehrenmitglied Wolfgang Kroh mit gewohnt unterhaltsamer Ansprache 369 Läufer auf die 3 verschieden langen Strecken schicken konnte. Gerade der erste Lauf der Serie fühlt sich stets wie ein kleines Familientreffen an, sind doch zahlreiche Starter schon seit Jahren mit dabei. Da kennt man sich und es ist ein schönes Wiedersehen. Doch danach beobachtet man durchaus beim Aufwärmen, wie sich der ein oder die andere im Laufes des Jahres entwickelt hat und ob man selbst mithalten kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen