Am Wochenende fanden in Friedberg im Rothenbergstadion die Schwäbischen Meisterschaften statt. Während der zweitägigen Veranstaltung hielt das Wetter und die angenehmen Temperaturen ließen endlich Bestleistungen für die Athleten des TSV Rain zu.

So starteten am Samstag in der Altersklasse U16 Daniel Pfeilschifter und Enrico Stemmer über die 800-Meter. Bereits eine Woche zuvor hatten beide beim WOHA Sprintmeeting im strömenden Regen ihre aufsteigende Form gezeigt. In einem engen Rennen, Daniel hielt bis zu den letzten 300 Metern in der Führungsgruppe, verbesserten sie ihre Zeiten erneut. Daniel wurde mit neuer Bestzeit in 02:28,64 Minuten Dritter bei den M14, während sich Enrico bei den M15 den Vizemeistertitel holte.

Im Anschluss stellten sie sich noch im Diskuswurf der Konkurrenz. Hier zeigte sich vor allem bei Enrico die fehlende Wettkampferfahrung. So landete beim Einwerfen die 1-kg schwere Scheibe mehrfach bei rund 25 Metern, aber im Wettkampf wollte nichts mehr gelingen und er musste sich mit 19,60 und einem dritten Platz begnügen.

Am Sonntag starteten parallel die Athleten der Altersklasse U14, U18 und Erwachsene.

la 5 2019 11Pech hatte hier Alexander Bauer bei den U18, der sich trotz Trainingsrückstand zum ersten Mal an die schwierigen 110Meter-Hürden wagte. Mit einem technisch einwandfreien Lauf wurde er Zweiter und sicherte sich den Vizemeistertitel. Leider hatte der Veranstalter Probleme mit der Zeitmessanlage, so dass die Platzierung erst nach Protest anerkannt wurde, wenn auch die Zeit dazu fehlt. Im folgenden Weitsprung erreichte er mit 5,63 Metern eine neue Bestleistung und den 5. Rang.

Richtig gut lief es für die Mädchen U14 im Hochsprung. Während sich Maaike van Noord hierbei hauptsächlich auf den anstehenden Mehrkampf vorbereiten sollte und mit übersprungenen 1,22 Metern eine solide Leistung zeigte, startete die ein Jahr jüngere Melanie Theiner bei ihren ersten schwäbischen Meisterschaften furios und gewann diese Disziplin mit übersprungen 1, 30 Metern. Auch hier gab es wieder Probleme beim Ausrichter und ihr Trainer Manfred Wollner musste alle Überredungskünste aufbringen, um sie bis zur Siegerehrung am Platz zu halten. Da Melanie bis dahin aufgrund der Mischung der Altersklassen beim Wettkampf noch nichts von ihrem Sieg und dem Schwäbischen Titel wusste, wurde es eine tolle Überraschung. Mit Jana van Noord hatte der TSV Rain eine weitere Anwärterin auf einen Titel über die 200 Meter in der Altersklasse U18. Leider litt auch sie unter den etwas seltsamen Modalitäten des Veranstalters. Da auch hier die Altersklassen gemischt wurden, lief Jana ihn ihrem Rennen nicht gegen ihre direkten Konkurrentinnen, sondern aufgrund ihre starken Meldezeit gegen die schnelleren Frauen.  Dort gab sie sich dann selbst etwas auf, erreichte aber immerhin in einer Zeit von 27,45 Sekunden den dritten Platz bei den Schwäbischen Meisterschaften.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.