Die Tischtennis-Erste kehrte ohne etwas Zählbares von ihrem Ausflug ins Unterallgäu zurück. Beim Tabellenführer der Landesliga Westsüdwest, dem TTSC Warmisried, unterlag der TSV Rain der Höhe nach etwas zu deutlich, aber insgesamt leistungsgerecht mit 2:9.

TT - Herren-Landesliga Westsüdwest:

TTSC Warmisried – TSV Rain 9:2

Nichts zu bestellen gab es für Aufsteiger TSV Rain beim Landesliga-Tabellenführer TTSC Warmisried. Die gastgebenden Unterallgäuer nahmen das Heft des Handelns in der rustikalen Atmosphäre des örtlichen Gemeindehauses (in Ermangelung einer Sporthalle findet der Spielbetrieb dort statt) sofort in die Hand und bleiben nach diesem Heimsieg verlustpunktfrei, während sich der Blick der Rainer (jetzt 4:6 Punkte) wie zu erwarten nach unten richten muss. Allerdings spiegelt das 9:2 den wirklichen Spielverlauf nicht ganz realistisch wider. Marco Kleins knappes Fazit: „Das Spiel ist heute zu klar ausgegangen!“ bezieht sich nicht zuletzt darauf, dass alle vier Fünfsatzspiele – so Kleins zweites Einzel gegen Florian Mayer, nach dem das Endresultat feststand – an die Heimmannschaft fielen. Auch Marcos Vater Artur, der Udo Link hauchdünn unterlag, Jürgen Genz (er hatte den noch ungeschlagenen Thorsten Albrecht am Rande einer Niederlage) und das Doppel Römer/R. Wittmeier, das sich Geiger/Fackler geschlagen geben musste, schnupperten an einer Resultatsverbesserung. Insgesamt waren die Warmisrieder aber vor allem im vorderen Paarkreuz sehr stark besetzt: Thomas Brenner und Mayer punkteten gegen Gerhard Wittmeier und Marco Klein optimal. Und auch Roland Wittmeier blieb gegen Marion Fackler ohne Satzgewinn. Die zwei Gegenpunkte für die Gäste kamen jeweils in vier Sätzen zustande: G. Wittmeier/A. Klein überzeugten dabei gegen das Einser-Doppel Brenner/Mayer, und Wolfgang Römer setzte sich gegen Tobias Geiger durch. (wrö)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.