Zweimal praktisch ebenbürtig, zweimal am Ende mit leeren Händen: Rains Tischtennis-Spieler waren an diesem Wochenende nicht eben vom Glück verfolgt. Nachdem bereits am Freitagabend die 2. Herren ersatzgeschwächt mit 9:7 beim Lokalrivalen VSC Donauwörth verloren hatte, kehrte die Erste am Sonntag mit demselben Ergebnis von ihrem Gastspiel aus Waal zurück.

 

Herren-Landesliga Südwest:

TV Waal - TSV Rain 9:7

Schon nach dem Hinspiel hatte man auf Seiten des TSV Rain das Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre als die seinerzeitige 5:9-Heimniederlage gegen den TV Waal. Allzuviele knappe Spiele waren zugunsten der Ostallgäuer ausgegangen und hatten die Partie letztlich entschieden. Beim Gastspiel der Rainer an der Singold - zu ungewohnter Stunde am Sonntagvormittag - nun das Déjà-vu: Auch diesmal fielen wieder, mit einer Ausnahme, alle knappen Partien an den Tabellenvierten, der deswegen denkbar knapp auch im zweiten Vergleich der beiden Mannschaften die Oberhand behielt.

Ausgerechnet die Doppel, in den letzten Partien immer ein Trumpfstück des TSV Rain, entschieden die Begegnung diesmal zuungunsten der Blumenstädter. In den Einzeln waren die beiden Teams nämlich absolut ebenbürtig - alle drei Paarkreuze endeten unentschieden 2:2. Auf Seiten der Gäste überragte Spitzenspieler Gerhard Wittmeier, der gegen das starke vordere Paarkreuz des TV Waal mit Michael Endhart und Herbert Fabisch doppelt punktete. Dagegen agierte Marco Klein diesmal etwas glücklos. Gegen Endhart vergab er einen sicher geglaubten Sieg noch. In der Mitte und hinten kamen Wolfgang Römer, Jürgen Genz, Artur Klein und David Wenninger zu je einem Erfolg. Dramatik dann im Schlussdoppel: M. Klein/Genz, die schon ihr Eingangsdoppel gewonnen hatten, schnupperten gegen das beste Doppel der Liga, Endhart/Fabisch, am Remis, verloren die umkämpfte Partie aber schließlich mit 10:12 im Entscheidungssatz. "Kein Grund, niedergeschlagen zu sein! Wir können auch gegen Mannschaften aus der vorderen Tabellenhälfte mithalten!" resümierte Jürgen Genz, nachdem der erste Frust der Niederlage verdaut war, die Zielsetzung für die noch ausstehenden sechs Saisonspiele.

 

Herren-Bezirksklasse A:

VSC Donauwörth - TSV Rain II 9:7

Zwei fehlende Stammspieler waren etwas zuviel. Neben dem Langzeitverletzten Dieter Wittke musste Rains Zweite in Donauwörth auch auf Thomas Simonis verzichten. Und das wirkte sich letztlich spielentscheidend aus, obwohl Ersatz Jonas Wittmeier bravourös kämpfte und seine beiden Spiele gegen Wolfgang Wetzstein und Walter Grob jeweils nur knapp verlor. Bester Mann des Abends war VSC-Zweier Norbert Gayr, der vorne gegen David Wenninger und Andreas Grob gewann. Für die Gastgeber punkteten zudem Adrian Ludwig, Volker Ludwig/Wetzstein und Gayr/Hartmann, während auf Gästeseite Wenninger, Gerd Böttcher, Stefan Sturm, Walter Lang (2) Grob/Lang und Böttcher/Sturm erfolgreich waren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.