Auftakt für den Endspurt in die Saison 2019/20: Noch sechs Partien hat Rains Landesliga-Tischtennisteam bis zum Saisonende Anfang April zu bestreiten. Die Partie am Samstag hat es in sich, denn mit dem TV Dillingen II gastiert ab 18.30 Uhr der Mitaufsteiger von der Donau, der derzeit an der Tabellenspitze steht. Der TSV Rain befindet sich damit also in der Außenseiterrolle, würde dem Titelaspiranten aber in der heimischen Grundschulturnhalle am Hallenbad liebend gerne zum Stolperstein werden.

 

Herren-Landesliga WSW:

TSV Rain – TV Dillingen II (Sa., 18.30 Uhr)

 „Wir gehen ganz gelassen in dieses Spiel. Der Druck liegt eindeutig bei den Dillingern!“ Rains Kapitän Jürgen Genz sieht dem Nordschwaben-Derby gegen Mitaufsteiger TV Dillingen II sehr entspannt entgegen, weiß er doch, dass der gastgebende Tabellenfünfte (12:12 Punkte) in dieser Partie nichts zu verlieren hat. Anders stellt sich die Ausgangslage für die Donaustädter dar: Sie führen die Liga derzeit mit 26:4 Punkten an, haben aber bereits drei Spiele mehr ausgetragen als der nach Minuspunkten am besten dastehende TTSC Warmisried (21:3). Will die Verbandsoberliga-Reserve des TVD den Durchmarsch aus der Bezirksoberliga in die Verbandsliga schaffen, darf sie sich also in Rain auf keinen Fall einen Ausrutscher leisten. Stark besetzt waren die Gäste ohnehin schon; jetzt haben sie mit dem zuletzt vereinslosen Polen Dariusz Lukasz Bara, der am vergangenen Wochenende erstmals zum Einsatz kam, aber noch zusätzlich an Qualität gewonnen. Zweifellos ein harter Brocken also für den TSV Rain, der dieses Heimspiel mit Gerhard Wittmeier, Marco Klein, Wolfgang Römer, Jürgen Genz, Artur Klein und Roland Wittmeier bestreiten wird. (wrö)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.