Zwei hart umkämpfte Partien bestritten Rains Tischtennis-Spieler an diesem Wochenende. Die Zweite (Bezirksklasse A) zog dabei am Freitagabend in Auchsesheim mit 6:9 den Kürzeren. Dagegen gab es bei der Ersten in der Landesliga am Samstag nach vier Stunden Spieldauer Grund zum Jubeln: Gegen den TV Waal rissen die TSV-Akteure mit 9:7 ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch aus dem Feuer.

Herren-Landesliga WSW:

TSV Rain – TV Waal 9:7

„Als wir von 1:4 auf 4:4 ausgeglichen hatten, habe ich gehofft, wir könnten das Spiel drehen, wenn Artur Klein und Gerhard Wittmeier die folgenden zwei Einzel gewinnen“, erinnerte sich Rains Zweier Mathias Häusler nach einem denkwürdigen Spiel an seine zwischenzeitliche Gemütslage. Doch die zwei TSV-Akteure unterlagen ihren Kontrahenten Josef Geiger und Michael Endhart jeweils in fünf Sätzen, die Gäste vom TV Waal führten in dieser Tischtennis-Landesligapartie wieder mit 6:4, hielten den Vorsprung bis zum 7:5, und alles deutete auf einen Auswärtssieg für das Team aus dem Ostallgäu hin.

Was dann passierte, beinhaltete alle Zutaten, die ein Tischtennis-Spiel an Spannung und Dramatik nur bieten kann. Mit dem Rücken zur Wand stehend, kämpfte sich Marco Klein nach einem 1:2-Satzrückstand gegen Sandro Schleich durch ein 12:10 im vierten Durchgang in den entscheidenden fünften Satz, gewann auch diesen und verkürzte damit aus Sicht der Gastgeber auf 6:7. Das schien aber nicht viel zu nutzen, denn in den beiden letzten Einzeln lagen Jürgen Genz gegen Geiger und Artur Klein gegen Helmut Heim nach zwei Durchgängen jeweils mit 0:2 zurück. Aber die zwei TSV-Akteure ließen nicht locker, bissen sich in die Partien hinein und hatten am Ende beide im entscheidenden fünften Satz das bessere Ende für sich – im Fall von Genz mit einem 14:12 in der Verlängerung. So stand es vor dem Schlussdoppel plötzlich 8:7 für den TSV Rain – die erste Führung nach dreidreiviertelstündiger Spielzeit. Die damit schon einmal feststehende Punkteteilung hätte man im Lager der Heimmannschaft durchaus dankend mitgenommen – doch dann setzten M. Klein/Genz noch das Sahnehäubchen drauf, bezwangen nach verlorenem ersten Durchgang das bekannt starke Waaler Einser-Doppel Endhart/Fabisch noch mit 3:1 und lösten damit unbändigen Jubel in den eigenen Reihen aus. Mit Fug und Recht durfte wie in Bad Wörishofen wieder von einer echten Mannschaftsleistung gesprochen werden: Die überragenden Marco Klein und Genz hatten bereits ihre ersten Einzel gegen Christopher Holzmann bzw. Helmut Heim gewonnen, Mathias Häusler (gegen Herbert Fabisch) und Wolfgang Römer (gegen Schleich) steuerten jeweils einen Einzelerfolg bei, und der im Einzel diesmal sieglose Gerhard Wittmeier punktete im Doppel zusammen mit Artur Klein.

Zu einem ungewöhnlichen Spielverlauf passte auch ein besonderer äußerer Rahmen: Zum ersten Saison-Heimspiel war die Halle mit den Wappen aller Landesliga-Vereine dekoriert, die Nachwuchsspieler Dennis Braun künstlerisch hervorragend gestaltet hatte.

 

Herren-Bezirksklasse A:

TTC Auchsesheim – TSV Rain II 9:6

Ernüchterung bei der zweiten Garnitur des TSV Rain: Obwohl die Gäste in bester Aufstellung beim TTC Auchsesheim antreten konnten, setzte es bei den Donauwörther Vorstädtern die erste Saisonniederlage. Ausschlaggebend dafür waren im Endeffekt die Doppel zu Spielbeginn: Sie fielen alle drei an die Gastgeber. Als dann auch Roland Wittmeier sein erstes Einzel in fünf Sätzen gegen Thomas Hoser verlor, liefen die Rainer bereits einem 0:4-Rückstand hinterher. Anschließend kamen die Gäste vom Lech zwar besser ins Spiel, eine entscheidende Wende vermochten sie der Partie allerdings nicht mehr zu geben. Andreas Grob und Roland Wittmeier gewannen vorne jeweils gegen Armin Strobel, Dieter Wittke setzte sich in der Mitte gegen Bernd Hochberger durch, Stefan Sturm hinten gegen Christian Herb. Bester TSV-Akteur war Thomas Simonis, der in der Mitte neben Hochberger auch Günther Surek sicher bezwang.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.