Drucken
Kategorie: TischtennisNews
Zugriffe: 2014

Rains Tischtennis-Cracks haben die Saison ungeschlagen beendet. Der Landesliga-Meister gab sich auch im letzten Spiel gegen die TSG Hochzoll II keine Blöße und gewann die Partie in eigener Halle sicher mit 9:4. Damit blieb das TSV-Team in eigener Halle ohne Punktverlust und beendet die pandemiebedingt nur als Einfachrunde ausgetragene Spielzeit 2021/22 mit 17:1 Punkten.

 

Herren-Landesliga Westsüdwest:

TSV Rain - TSG Hochzoll II 9:4

Die Ausgangsposition vor dem einzigen noch ausstehenden Spiel in der gesamten Liga war klar: Gastgeber TSV Rain war bereits zuvor uneinholbarer Meister der Landesliga Westsüdwest, während Kontrahent TSG Hochzoll II noch um den Klassenerhalt kämpfte. Wichtigstes Ziel der Rainer war es daher, nicht durch irgendwelche Nachlässigkeiten die Situation im Tabellenkeller noch zu beeinflussen. Mit einem deutlichen 9:4-Erfolg, durch den die Blumenstädter ihr Gesamtkonto in der wegen der Corona-Zwangspause nur als Einfachrunde ausgetragenen Saison auf 17:1 aufstockten, gelang dieses Vorhaben dann auch deutlich. "So unverdient ist es wohl nicht, dass wir Meister geworden sind", resümierte Rains Zweier Mathias Häusler anschließend und verwies darauf, dass der TSV in der Einzelstatistik sowohl im vorderen als im hinteren Paarkreuz und auch in den Doppeln ligaweit ganz vorne liegt.

Der TSV Rain stellte die Weichen im Saisonfinale schnell auf Sieg: Genz/M. Klein, Wittmeier/A. Klein und Häusler/Grob gewannen ihre Doppel jeweils ohne Satzverlust und brachten ihr Team damit gleich mit 3:0 in Führung. In den Einzeln hielten die Gäste aus Augsburg dann zwar besser dagegen, entscheidend drehen konnten sie die Partie aber nicht mehr. Sehr stabil präsentierte sich wieder einmal Gerhard Wittmeier. Gegen Paul Marx hatte er es vier Sätze lang nicht leicht, ehe er im entscheidenden fünften Durchgang doch noch deutlich die Oberhand behielt, gegen Daniel Schär war es anschließend klarer. Weniger Spielglück hatte diesmal sein Kompagnon im vorderen Paarkreuz, Mathias Häusler: Er verlor beide Partien im Entscheidungssatz. Im mittleren Paarkreuz stellte Kapitän Jürgen Genz seine gute Form mit ungefährdeten Siegen über Matthias Kunert und Mario Czogalla unter Beweis; hinzu kam ein Erfolg von Marco Klein über Kunert. Einen Zähler im Einzel steuerte auch Artur Klein bei, wenngleich er gegen Lukas Schär mehr Mühe hatte als erwartet. Andreas Grob ließ gegen den stark aufspielenden Yannick Otting einen weiteren Gegenpunkt zu.