Mit einem letztlich ungefährdeten 9:4-Heimsieg über den VSC Donauwörth hat der TSV Rain II die Tabellenführung in der Bezirksklasse A verteidigt. Dagegen kam für die Dritte gleich in der ersten Runde des Bezirkspokals der Bezirksklassen das Aus: Gegen die SSV Höchstädt II verlor das TSV-Trio mit 2:4.

Herren-Bezirksklasse A:

TSV Rain II - VSC Donauwörth 9:4

Dank einer Sondergenehmigung der Stadt Rain war es der TSV-Zweiten möglich, ihr erstes Saisonheimspiel in der baulich leicht veränderten heimischen Grundschulturnhalle auszutragen. Die Gäste aus Donauwörth, im Vorjahr beinahe abgestiegen, reisten zwar dezimiert an (nur zu fünft), zeigten sich aber auf den Positionen eins bis drei durchaus als schlagkräftige Truppe, die es den favorisierten Gastgebern alles andere als leicht machte. Zu spüren bekam dies insbesondere Wolfgang Römer, der vorne gegen Adrian Ludwig und Norbert Gayr unterlag. Marco Klein kämpfte sich dagegen in zwei hart umkämpften Partien gegen dieselben Gegner jeweils zum Sieg. Schwer taten sich in der Mitte auch Andreas Grob und Thomas Simonis gegen Volker Hartmann: Während der gesundheitlich angeschlagene Simonis seine Partie im Entscheidungssatz abgab, kam Grob ebenfalls nach der vollen Distanz zu einem knappen Erfolg. Klarer waren die Partien der beiden gegen den VSC-Vierer Wolfgang Wetzstein. Im hinteren Paarkreuz war Martin Reisner ohne einen Ballwechsel kampflos erfolgreich, Stefan Sturm (für den nach wie vor verletzten Artur Klein im Einsatz) hatte gegen Roland Göllert keine Mühe. Neben einem kampflosen Punkt steuerten im Doppel noch Klein/Simonis einen wichtigen Zähler für die Rainer Zweite bei, die nun mit 4:0 Punkten die Tabelle der Bezirksklasse A anführt.

 

Herren-Bezirkspokal der Bezirksklassen:

TSV Rain III - SSV Höchstädt II 2:4

Trotz einer couragierten Leistung schied Rains Dritte im Erstrunden-Pokalspiel gegen Höchstädts Zweitvertretung aus. Pechvogel des Tages war auf der TSV-Seite Dieter Wittke, der seine beiden Partien gegen Jürgen Karf und Gerhard Jüllich jeweils hauchdünn in fünf Sätzen abgab. Ebenfalls in den Entscheidungssatz ging das Doppel, das Bleimayr/J. Wittmeier gegen Jüllich/Karg verloren. Das einzige enge Spiel, das zugunsten der Gastgeber ausging, war Max Bleimayrs Erfolg über Jüllich. Jonas Wittmeier hätte nach seinem Erfolg über Christoph Wanek die Partie nochmals zum 3:3 ausgleichen können, fand gegen Karg aber nicht richtig ins Spiel. Somit empfangen die Höchstädter in der zweiten Runde die TSV-Zweite, die in der ersten Runde ein Freilos hatte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.